Pflanzgefäße

Verzaubern Ihre Lieblingsplätze und geben Balkon und Terrasse das perfekte Wohlfühlambiente.

Grundsätzlich fühlt sich jede Rose in einem „mobilen Pflanzgefäß“ wohl, aber es gibt einige einfache Dinge, die beachtet werden sollten:

  • die Größe des Gefäßes sollte mindestens 40cm hoch und 40cm breit (ca. 50L Topf) sein, wenn Sie die Rose über einen längeren Zeitraum halten möchten. Kurzfristig (eine Saison) sind auch kleine Töpfe möglich, bereiten aber bei der regelmäßigen Wasser­versorgung Probleme. Grundsätzlich gilt: je größer desto besser.
  • Material spielt keine Rolle. Egal ob Kunststoff oder Ton/Terrakotta, die Rose ist nicht wählerisch. Wichtig sind die Löcher im Boden, damit keine Staunässe entsteht und das überschüssige Wasser ablaufen kann.
  • Die Rose sollte wenigstens 4-5 Stunden Sonne bekommen (egal ob morgens oder nachmittags) um die Kraft zu erhalten, immer neue Blüten zu bilden.
  • Um ein schockartiges Gefrieren der Töpfe zu vermeiden, empfiehlt sich im Winter eine Abdeckung mit Fichtenreisig. Daher sollten Kübel so stehen, dass sie vor Wind und Sonne geschützt sind und die Auslegung einer Isolationsschicht (Kokosfasern, Luftpolsterfolie oder feines Laub). Oberirdische Triebe können mit Reisig bzw. Vlies oder Sackleinen abgedeckt werden.
  • Zu heiße und trockene Standorte fördern Spinnmilben und Mehltau. Beim Wässern (am besten morgens) sollten Sie die Blätter nicht „über Kopf“ nass machen, da es Pilzkrankheiten fördern kann.
  • Bei der Erde sollten Sie immer auf Stender-Rosenerde zurückgreifen, um eine gute langfristige Struktur der Erde zu garantieren. Lassen Sie beim Eintopfen einen 3-5 cm Gießrand, damit das Wasser nicht gleich wieder wegläuft und in die Erde einsickern kann.
  • Regelmäßige Düngung ist sehr wichtig, denn wir essen ja auch regelmäßig, um nicht schlapp oder krank zu werden.
    Geben Sie der Rose am Anfang der Saison (März) ca. 12 g Kordes-Rosen-Spezialdünger (ein organisch-mineralischer Dünger) pro Pflanze. Diese Düngergabe wiederholen Sie dann kurz vor der ersten Blüte und zum dritten und letzten Mal Mitte Juli mit der Hälfte (6g pro Pflanze).
  • Wenn die Kübel groß genug sind, können Sie die Rose mit schwachwachsenden Rosenbegleitern unterpflanzen (Salvia, Campanula, Katzenminze etc.).

 

Eignung:

Strauchrosen als Sichtschutz // Kletterrosen als Wandschmuck oder an Stäben als Sichtschutz  // Beetrosen als niedriger Dauerblüher // Bodendeckende Rosen (z. B. Knirps oder Gärtnerfreude) hängen über den Rand des Kübels herab. // Stammrosen mit 60 cm Stamm sind durch die Topfhöhe so hoch wie der normale Hochstamm.

 

Am attraktivsten sind duftende Sorten:

z. B. Jasmina, Laguna, Kiss me Kate als Kletterrose oder Flora Colonia, Herkules als Strauchrose. Auch die Parfuma-Sorten Rosengräfin Marie-Henriette, Herzogin Christiana und ihre anderen adligen Freundinnen eignen sich hervorragend.

 

Erlaubt ist, was gefällt!